Die unabhängige Zeitung für Pankultur
aus dem Schweizer Steelpan Archiv
Home || Ausgabe 1/93 || Ausgabe 2/93 || Ausgabe 3/93 || Ausgabe 1/94 ||Ausgabe 2/94

Ein Überblick über den Carnival in Trinidad & Tobago

Masquerade, Panorama und Calypsowettbewerb. Wie es in der Carnival Zeit in Port-of-Spain zu und her geht, von Werner Egger



Der Carnival in Trinidad und Tobago besteht aus drei Aspekten. Masquerade, Steelband (Panorama) und dem Caqlypsowettbewerb.

Masquerade: Ist das eigentliche, riesige Strassenfest in Port-of-Spain der Hauptstadt Trinidads.

Die Umzugsbands fangen schon nach Weihnachten mit ihren Vorbereitungen an. Kostüme werden genäht usw. Wenn jemand in einer solchen Band sein will, hat er nichts anderes zu tun als sich ein billiges Kostüm zu kaufen. Wer denkt, all diese Strassenbands hätten wunderschöne Kleider am Leib, der täuscht sich. Meistens sind es billige Stoffstücke, die für vielleicht zehn Franken gekauft werden können.

Die riesigen Gruppen (100 bis 1200 Männer und Frauen) ziehen dann am Carnival durch die Strassen. Vor den Bands fährt jeweils ein riesiger Lastwagen, voll gepackt mit grossen Lautsprecherboxen. Zu der Soca-Musik, die aus diesen Lautsprechern ertönt, wird dann getanzt.

Calypso: Jeder Sänger oder eben Calypsonian veröffentlicht jedes Jahr ein neues Album. Die Stücke, die meistens im Soca-Beat erklingen, beinhalten aktuelle Texte. In denen geht oder ging es z.B. um Politik, soziale und wirtschaftliche Probleme des Landes oder wie im Jahre 1991 um den Golfkrieg.

Heute kreisen die Themen aber mehr um Party, Erotik, Sex und Tanz. Die Calypsonians haben ihren eigenen Wettbewerb, der letzte Saison zum ersten Male im grossen Stadion in Port-of-Spain abgehalten wurde. Derjenige, der diesen Wettbewerb gewinnt, ist ein Jahr lang der Calypsoking der Nation.

Steelband Panorama: Auch die Steelbands fangen mit ihren Vorbereitungen schon im Dezember an. Zu dieser Zeit erscheinen nämlich die neuen Soca-Kassetten. Jede Steelband ist nach einem strengen System strukturiert. Der Captain führt die Band, organisiert und ist dafür verantwortlich, dass die Band getunt wird.

Der Arrangeur sucht das Soca-Stück aus und versucht, aus der meist simplen Melodie ein zehnminütiges Arrangement zu kreieren. Er trägt die Hauptverantwortung im musikalischen Bereich. Der Arrangeur hat meistens seine Drillmasters zur Verfügung, die jeweils ein Register leiten. Sie sind dafür verantwortlich, dass in ihrer Linie jede4r Spieler dasselbe spielt (bei 30 Tenors eine eindrückliche Arbeit).

Die Tuner stimmen diese riesigen Instrumentarien einmal in der Carnivalszeit vor dem Panorama. Bands, die es sich leisten können, bezahlen zwei bis drei Tuners um ihre Instrumente stimmen zu lassen. Der eine übernimmt die Tenorlinie, der andere die Bässe. Im Januar, Februar wird dann das Stück oder der 'tune' eingeübt. Meist kommen dem Arrangeur die besten Ideen gleich an Ort und Stelle. Jeden Abend wird ein Stückchen weitergelernt und jeder Part unzählige Male durchgespielt, bis der 'tune' sitzt.

Zwei Wochen vor dem Carnival fängt das Panorama an. Vorausscheidungen, Wettbewerbe in den einzelnen Zonen Trinidads (kann man mit Kantonen vergleichen), Semi-Finals und das Panorama-Final, an dem die besten zwölf Bands Trinidads spielen. Die Stücke werden von fünf Punktrichterinnen nach verschiedenen Aspekten (Arrangement, Klang, Aussehen usw.) bewertet.

Auch die Kinder haben ihre Panorama-Competition, Junior-Panorama genannt, bei dem sie das Instrumentarium einer grossen Band gebrauchen dürfen.

Für die Armen oder arbeitslosen Spieler dieser Bands ist das Panorama eine Chance weiterzukommen, falls ihre Band gewinnt. Sei es im Ausland oder in der Stageband (der Kern einer jeden Band. Besteht aus etwa zwanzig bis dreissig Spielern und ist das ganze Jahr hindurch zusammen, im Gegensatz zu den anderen Spielern).

So gibt jeder Spieler alles daran, dass seine Band gewinnt. Nur aus dieser Hoffnung heraus, durch Pans etwas zu erreichen, ist es möglich, diese enorme Disziplin und Präzision in den Bands und im Resultat (dem 'tune') herzustellen.

Panorama ist ein Ereignis, bei dem sich ein recht kosmopolitisches Volk (Trinidads Bevölkerung besteht aus Indern, Chinesen, Weissen und Afrikanern) einmal im Jahr zusammenfindet.

Es gibt viele Dinge, die den Carnival in Trinidad und Tobago so wundervoll machen. Es ist schwer dies in Worte zu fassen. Ich denke um bessere Kenntnisse und Eindrücke zu gewinnen, solltest Du in der Carnivalszeit nach Trinidad und Tobago kommen.

"You should come on down to Trinidad and Tobago for Carnival."
 

 
CATRIVER Design 2007