Die unabhängige Zeitung für Pankultur
aus dem Schweizer Steelpan Archiv
Home || Ausgabe 1/93 || Ausgabe 2/93 || Ausgabe 3/93 || Ausgabe 1/94 ||Ausgabe 2/94

The Pan Beaters by Stephen Landrigan

Ein Pan Musical im Greenwich Theatre, London
von Dominic Escher

Bis an diesem Samstagabend im Juli hatte ich nicht die leiseste Ahnung, dass es so was geben könnte:

Ein Haus, gross, mit Balkon, eher protzig, unter dem Balkon ein grosses Tor, auf der anderen Seite auch ein Haus, diesmal klein und einfach, mit Veranda, dies die Kulisse. Davor die Bühne, in der einen Ecke Pans, Bass, Double-Seconds, Lead... Ein Theater mit und über Pans, von, mit und über Panmen und Panwomen. Wo sonst Hamlets Gemächer oder Tafelrunden die Blicke auf sich ziehen, ein Panyard.

Es war als handelte es sich um alte Bekannte, welche angelockt durch den Gesang des alten Rootsman, Rootsie genannt, in den Yard strömten. Junge Trinis, sich scherzend und lachend die News des Tages erzählen. Wie immer musste sich der Leiter und Arrangeur halb heiser schreien bis alle hinter ihren Pans standen.

Der erste Calypso: "Konzentriert euch Leute, die Preliminaries stehen vor der Tür."

Die Geschichte weckt Erinnerungen wach:

Ein ehrgeiziger junger Arrangeur, der hin und her gerissen ist zwischen Eigeninteresse und Verantwortung gegenüber der Band.

Der alte Rootsman, eine Art karibischer Niklaus von der Flüe, der mit Ratschlägen und Gesprächen vor materiellen Verlockungen warnt und allzu Übermütige hinter die heiligen Fässer zurückschickt.

Der Vater des Arrangeurs, in New York reich geworden, will sich die Band, und somit seinen Sohn, den er vor Jahren verlassen hat, kaufen.

Eine reiche, weisse Ehefrau aus den USA ist begeistert von den Pans und stillt ihre Sehnsucht indem sie ein Verhältnis mit dem Arrangeur eingeht.

Anders als in der Oedipus-Tragödie stirbt zum Schluss der Sohn. Eine neue Harley-Davidson und das Versprechen seiner Geliebten, ihm in den USA gute Engagements mit berühmten Leuten zu verschaffen, versetzen ihn derart in Aufregung, dass er, nachdem er zuvor mit seinem Vater gekämpft hat, einen Selbstunfall verursacht und stirbt.

Die Steelband verhält sich während des ganzen Stück wie eine Art Chor, der das Geschehen aus der Sicht der Gemeinschaft kommentiert.

Das Ende der Geschichte, die eigentlich vor allem eine Studie der verschiedenen typischen Charakter und Tendenzen ist, die wohl in jeder Steelband in ausgeprägter oder versteckter Weise vorkommen, und die das soziale Gefüge auf Trinidad, eine Insel im "Vorgärtchen" der USA darstellt, ist eigentlich völlig unspektakulär.

Dieser Schluss oder Anfang war für mich sehr stark, wahrscheinlich weil ich ähnliches selbst erlebt habe und daran glaube.

Da das Panorama vor der Tür steht, wird trotz allem geübt, der Schmerz über den Verlust des Panman fliesst über die Hände ins Pan, über das Pan in die Welt, in den Himmel. Das Unfassbare wird Ton. Töne schweben und verweben sich, entstehen und vergehen, werden wiederum erfasst, es entsteht eine Wucht, eine Explosion, Kraft und mitten in der Band steht das einsame Pan des Verstorbenen.

Was bleibt ist ein soziales Gefüge rund um Fässer, das einmal mehr einen Sturm überstanden hat und sich auf den nächsten vorbereitet. Es lebe das Pan-Musical!
 
 
 
CATRIVER Design 2007