Die unabhängige Zeitung für Pankultur
aus dem Schweizer Steelpan Archiv
Home || Ausgabe 1/93 || Ausgabe 2/93 || Ausgabe 3/93 || Ausgabe 1/94 ||Ausgabe 2/94

Steelpan - Steeldrum

von Werner Egger

PAN! Why Pan? Ja warum heisst dieses Instrument Steelpan und nicht Steeldrum?

Im Gespräch mit Menschen aus Trinidad, wird immer über "das PAN" geredet. Sie sagen Dir: I play Pan! "Pan", dieser Begriff ist für Trinidader wie auch für mich selbst der Begriff einer Kunstform (Art Form Pan), die nicht nur das Panspielen selbst beinhaltet. PAN ist eine Lebensweise! Pan als Resonanzkörper, als Gefäss. Wer sagt "I play Pan" meint "Ich bin Pan, ich lebe Pan!"

Wie der Name Steeldrum in die Panszene rutsche (Ob durch Panbauer anderer Karibikinseln, durchs Musikgeschäft oder sonst wie) finde ich unwichtig. Eine Tatsache aber ist, dass die Begriffe Steelpan und Steeldrum in der Musiksprache überhaupt nicht die gleiche Bedeutung haben. Ausserdem wird der Trinidader die Person nicht verstehen, die ihm sagt: I play Steeldrum.

Denn das Pan wird vom PAN-Maker gebaut, vom PAN-Tuner gestimmt und im PAN-Yard vom PANist oder PAN-Man gespielt.

Ich denke, wer mit Hand und Herz Pan spielt, der wird diesen Begriff anstatt Steeldrum verwenden, weil er bald merken wird, dass er damit näher am Puls ist und es die Kommunikation mit seinem Gesprächspartner vereinfacht.

Die Menschen, die in Trinidad das Pan entdeckten und weiterentwickelten, beschlossen es Pan zu taufen, und so sollte es auch in Zukunft bleiben! Da auch niemand auf die Idee kommt, der Gitarre einen anderen Namen zu geben...

Und sowieso, welcher Name klingt besser, Steelpan oder Steeldrum?
 

Das Steelpan -
eine Definition

Das Steelpan ist ein Musikinstrument aus Trinidad und Tobago stammend. Es ist ein Perkussionsinstrument mit definierten Tonhöhen und wird den Idiophonen zugeordnet:

Es wird traditionsgemäss aus einem Spundfass (Steeldrum) aus Stahlblech oder einem Gebinde aus Stahlblech (Steelcontainer) hergestellt.

Die metallene Spielfläche ist konkav und wird durch einen Mantel zusammengehalten. Die Spielfläche ist mittels Senken, Gravuren und/oder Bohrlöcher in konvexe Sektoren unterteilt.

Jeder konvexe Sektor ist ein Ton, auf eine definierte Tonhöhe gestimmt.

Die konvexen Sektoren werden mit Pan-Schlegeln geschlagen, um Töne zu produzieren.
 
CATRIVER Design 2007