Die unabhängige Zeitung für Pankultur
aus dem Schweizer Steelpan Archiv
Home || Ausgabe 1/93 || Ausgabe 2/93 || Ausgabe 3/93 || Ausgabe 1/94 ||Ausgabe 2/94

Steelband-Ausbildung in den Vereinigten Staaten, aus Sicht der Northern Illinois University

Allan O'Connor / Clifford Alexis, Illinois USA

In den High Schools und Colleges hat das Steelpan hauptsächlich in den achtziger Jahren Einzug gehalten.

Die Northern Illinois University (NIU), welche 1973 eine Steelband gründete und 1980 einen Steelband-Kurs offerierte, war in dieser Bewegung immer einen Schritt voraus. Dank den Bemühungen einiger Lehrer dieser Universität organisierte die Percussive Arts Society das erste Panorama in den USA. Dieses wurde 1987 in St. Louis abgehalten. Es nahm auch eine Steelband mit schätzungsweise 110 Spielern teil. Alle Stücke waren von Cliff Alexis arrangiert, und das erste Mal durch die Northern Illinois University Steelband gespielt und aufgenommen. Diese Aufnahmen wurden schlussendlich an die verschiedenen High Schools, Colleges und Universitäten geschickt, die am Wettbewerb teilnahmen.

G. Allan O'Connor, der damals Professor für Percussion an der NIU war, hat die dortige Steelband in den frühen Siebzigern ins Leben gerufen und unterrichtet. Er tat dies hauptsächlich durch spielen, komponieren und arrangieren.

In den frühen achtziger Jahren war er damit beschäftigt, andere Programme, z.B. in den Vereinigten Staaten, in Canada, Neuseeland und China zu leiten.

Als O'Connor der stellvertretende Direktor der Musikschule wurde, engagierte er Cliff Alexis als Panbauer und -tuner, Komponist und Arrangeur im Steelbandprogramm der NIU.

Der Wechsel Alexis von der Minnesota Public School in St. Paul zu NIU, ermöglichte ihm, mehr Zeit für sein Bauen und Tunen zu verwenden und an anderen Schulen Steelbandprogramme zu starten. Er ist heut noch gern gesehener Gastspieler in den vielen Schulen, in welchen seine Instrumente gespielt werden.

Clifford Alexis ist in den Vereinigten Staaten eine sehr gefragte Person, wenn es um die Leitung eines Sommer Workshops in Pan Tuning und Panspiel geht. Er hält diese Sommer Workshops überall in den USA ab, meistens in Zusammenarbeit mit Allan O'Connor oder mit bekannten Musikern aus Trinidad, wie z.B. Ray Holman und Harold Headley.

Die gute Zusammenarbeit von O'Connor und Alexis, deren Absicht es war und ist, das Pan auf einen hohen Standard zu heben, hat Früchte getragen. Die beiden wurden von Pan Trinbago (Steelband Dachorganisation Trinidads. Auch Organisatorin nationaler und regionaler Steelband Festivals) eingeladen, die Funktion der Beobachter des nationalen Steelband Festivals auf Trinidad zu übernehmen (1989).

Nach diesem Besuch wurde O'Connor eingeladen, einer der Richter am Pan Is Beautiful VI Wettbewerb zu sein (1992). Daneben führten O'Connor und Alexis die Steelband NIU 1992 nach China. Die zehntätige Tour des 24-köfigen Orchesters wurde ein voller Erfolg.

Clifford Alexis wurde danach nach China eingeladen, um dort ein professionelles Paninstrumentarium zu bauen. Die Steelband, die dieses Instrumentarium erhielt ist sehr aktiv.

Die Gründe für das Wachstum der Panszene in den Staaten ist nicht schwierig zu erklären. Das Instrument, und die faszinierende Musik, die üblicherweise darauf gespielt wird, ist ein Grund dafür, dass das Pan Anklang findet und Fuss fasst.

Das wachsende Interesse an multikultureller Ausbildung trägt dazu bei, wie auch die grossen Möglichkeiten des Steelpans, was die Percussion Ausbildung betrifft.
 

Die Wurzeln

Da das Steelpan überall auf der Welt Anklang findet und sich verbreitet, ist es sehr wichtig sich zweier Dinge immer zu erinnern:

Die Wurzeln des Steelpans sollten immer im Gedächtnis behalten werden, und die Entwicklung des Pans sollte durch nichts eingeschränkt werden, es sei denn, es dient einer künstlerischen Idee.
CATRIVER Design 2007