Die unabhängige Zeitung für Pankultur
aus dem Schweizer Steelpan Archiv
Home || Ausgabe 1/93 || Ausgabe 2/93 || Ausgabe 3/93 || Ausgabe 1/94 ||Ausgabe 2/94

Pan Power Bern

Mit Last und Lust an der Berner Fasnacht.
Endlich wieder einmal Pan gespielt! Am Puls des Pan zwei Nächte lang. Tanz, Gesang, Poesie, Erschöpfung. Wer hätte das gedacht! Mit Menschen aus verschiedenen Bands aus der Umgebung innerhalb sechs Wochen in solch ein Karnevalfieber zu geraten! Mit dem Pan um den Nacken gehängt in die Unterwelt. Von Felix Rohner

Die ganze Sache hatte begonnen mit dem Bauen der Single Pans. Wir haben dazu die leichten Motoresfässer der Pankathedrale verwertet. Eifrig sind die PanspielerInnen an die Arbeit gegangen und haben das dünne Blech in die gute Form getrieben. Ende Dezember waren schon gut 20 Single Guitars und Single Seconds sowie Five-Note-Basses gebaut und gestimmt. In dieser Zeit hat eine Gruppe sich daran gemacht Musik zu finden für die illustre Gruppe von 45 PanistInnen und PerkussionistInnen. Hans Businger hat uns den entscheidenden Impuls gegeben: Musik aus dem Musical Cats. Wer kennt sie nicht! Wer steht nicht wie eine Katze hinter dem Pan, um den Stick zur rechten Zeit am Blech zu haben?! Bekömmliche Musik eines Europäers (Webber), raffiniert verdichtet.

Im Januar haben wir begonnen, jeweils samstagnachmittags. Alles war bereit: die Reifen, die Gürtel, erste musikalische Ideen, Speis und Trank, ein Raum...

Um an die ursprüngliche Kraft dieses speziellen Instrumentes zu kommen, habe ich die Leute an Tabus gebunden: das Pan immer um den Hals und keine Notation auf Papier, wir üben nicht. Der Tanz konnte beginnen...

Eine spannende Entdeckung
Die Kinder spielten das erste Intro, die 15 Guitars begannen zu singen. Ein Dutzend Bässe setzten ein, die Altos und dann die Tenorpans.

Hier geschah etwas, was die TenorspielerInnen nicht gerne hörten: Haben wir Euch wirklich nötig? Was spielt ihr da oben? Wir entdeckten den Power der Single Guitars und der Bässe, die dank dem dünnen Blech (0.8mm) ein obertonreiches Klangbild ergaben, so dass die Tenors förmlich eingesogen wurden. So kamen die Tenors zu den Tenors... War nicht das Tenorpan in den 40iger Jahren tiefer gestimmt? Zurück zu den Roots. Die TenorspielerInnen wechselten auf die Altos, auf Bässe oder bauten sich ein Guitar. Die Musik floss weiter. Welch ein gesanglicher Power die Guitars entwickelten mit ihren einfachen Linien, runden Socaformen, erdigen Clavesrhythmen!

Die musikalische Entwicklung
Es war mein Anliegen, eine einfache Musik zu machen, kraftvoll und musikalisch, die durch die Seelen der Spieler gegangen ist. Nur so versprach ich mir eine Band, eine Katzenband mit Poesie, die nächtelang wird unterwegs sein können. Die gemeinsame musikalische Schöpfung entpuppte sich zusehends als kleine Symphonie mit Musikteilen verschiedener Dynamik. Die Zusammenstellung und Verflechtung wurde diskutiert in den interessierten Kreisen jeweils unter der Woche, Teile abgeändert und harmonisch angepasst. Die Band am Samstag hatte das Chaos auszuhalten, in der Ferne ahnte man den Kristall...

Eine Premiere von nicht zu unterschätzender Bedeutung
Die Cats Musik machte uns anfänglich Sorgen, da sie nicht auf unsere harmonische Beschränkung Rücksicht genommen hat: Modulationen von höchster Schönheit waren für uns verschlossen. Der Schlüssel dazu: Mit Magneten lässt sich ein Pan zweitobertonmässig stimmen und dies von den SpielerInnen selbst... Glaubst Du's? Versuch's! Von Fis nach F, von H nach B, nach As wenn Du willst! Katzen sind voller Geheimnisse...

Die Kostüme
Ob Blau, Grau, Weiss oder Schwarz - die Farbenwahl konnte nicht weiterhelfen. Peter Fauser, unser Hofkünstler im Bereich des Schmucks, stellte die Form seiner bereits kreierten Katzenmaske der Band zur Verfügung. So tanzten wir von Steelwyl in die Stadt hinauf...

Die Tänzer und Tänzerinnen
Jeder Musikteil des gemeinsamen Werkes hatte einen Tänzer oder eine Tänzerin, die vor der Band tanzten. Kam ein anderer Tänzer in die Runde, wechselte die Musik. Sie waren somit die Regisseure, führten die Band durch das carnevaleske Chaos in die Poesie. Das war mein erster Karneval und nun raste ich.


 

 
CATRIVER Design 2007