Die unabhängige Zeitung für Pankultur
aus dem Schweizer Steelpan Archiv
Home || Ausgabe 1/93 || Ausgabe 2/93 || Ausgabe 3/93 || Ausgabe 1/94 ||Ausgabe 2/94

Offener Brief

an Matthias Kauer, Zürich
nach Veröffentlichung dieses Artikels

Lieber Matthias Kauer

Als fleissige PAN-lime Leser haben wir uns natürlich gefreut, als die Juni-Ausgabe 1994 bei uns eintraf.

Beim Durchblättern auch noch einen ganzseitigen Bericht über die Schweiz vorzufinden, hat uns noch mehr gefreut. Beim Durchlesen Deines Artikels über die Schweizer Steelband Szene verschwand unsere Freude leider zusehends und Verständnislosigkeit machte sich breit.

Ist das tatsächlich alles, was es über die Steelbands in der Schweiz zu sagen gibt? Gerade weil dieser Artikel der erste von mehreren sein sollte, ist es um so peinlicher so oberflächlich daher zu schreiben und wichtige Tatsachen ganz einfach auszulassen.

Oder was soll ein PAN-lime Leser mit einem unvollständigen Veranstaltungskalender anfangen?

Die Frage drängt sich auf, wer denn hier verarscht werden soll. Die Leser in den USA oder die Panspieler/innen in der Schweiz? Oder vielleicht sogar beide?

In den letzten Jahren sind viele Entwicklungen geschehen in der Schweizer Pan Szene. Somit ist es auch Deine Aufgabe die interessierten Panspieler/innen umfassend und transparent zu informieren.

Wir sind auch der Meinung, dass man Pan-Business und Pan-Kultur auf eine gute Art und Weise voneinander trennen muss. Es ist nämlich möglich Berichte zu schreiben, ohne dass der PR-Anteil darin aus den Seiten tropft.

Wir vom PANYARD nehmen die Schweizer Panspieler/innen ernst, darum ist dieser Brief zustande gekommen. In der nächsten PANYARD-Ausgabe werden wir den Platz für eine Gegendarstellung frei machen. Wir freuen uns auf Deine Antwort. Die Diskussion ist eröffnet!

Im Namen der PANYARD Redaktion und vieler Schweizer Steelbands.

Christof Sommer
 
 
CATRIVER Design 2007